Archiv des Autors: eggu

Über eggu

One life - live it

Dachträger & 2m/70cm Antenne

Die Antenne für den Funkbetrieb auf 2m & 70cm liegt schon seit einer gefühlten Ewigkeit in der Garage. Leider hatte der Dachträger von Yeti im letzten Sommer Schaden genommen (Risse in allen Füssen).
Der Hersteller des Dachträgers, GMB-Mount, hat sich kulanterweise bereiterklärt, mir den gesamten Träger auszutauschen. Wegen Covid konnte ich aber bisher noch nicht nach Deutschland reisen, um den Tausch vorzunehmen. Deswegen kam der neue Träger nun per Spedition.
Somit konnte ich nun endlich die neue Antenne mit einem schweren Einbaufuss montieren.
Nun fehlt „nur“ noch, das Kabel in den Innenraum zu führen, N-Stecker anzukrimpen und mit dem Yaesu FT-857d oder per N-SMA Adapter ans FT-3de anzuschliessen.

Panoramic-Adapter für das Yaesu FT-857d

Das FT-857 ist ein robustes, vielseitiges Gerät, aber viele moderne Features fehlen
dem Anfangs der 2000er Jahre auf dem Markt erschienenen Allband-Tranceiver halt heutzutage.
Um dem etwas entgegenzuwirken hab ich mit in UK ein hupRF Panoramic Adapter Tap Board, auch bekannt als Pan-Adapter, bestellt. Mit diesem wird es möglich, einen SDR-Empfänger direkt beim Mischer anzuschliessen.
Da dies mit löten an SMD Bauteilen verbunden ist, hab ich mich bei meinem QRL an den Lötprofi gewandt. Für so feine Lötverbindungen fehlt mir die Geduld, die Erfahrung und das Equipment.
Er hat mir das Board eingebaut, verdrahtet / angelötet und eine SMA Buchse ins Gehäuse montiert.
Für einen ersten Zweck hab ich einen HackRF angeschlossen und mittels SDR-Console den Verbindungsaufbau von meinem Winlink-Mailprogramm über das VARA-HF Protokoll im 10m Band auf das Gateway der SWISS-ARTG auf dem Titlis HB9AK-14 überwacht. Hat für einen ersten Versuch ohne Feintuning der Software recht akzeptabel geklappt.
Wer jetzt den letzten Satz nicht verstanden hat, aber dennoch wissen will was das jetzt heisst, kann sich bei mir melden, versuche das dann mal bei einem Bier zu erklären 🙂

Offroad Abenteuer Thenissey

Leider mussten wir vom ATTC traditionellen Offroad-Pfingst-Ausflug nach Thenissey wegen Corona dieses Jahr absagen. Mit ein paar Gleichgesinnten konnten wir die Tour zum Glück Anfangs Oktober nachholen, als die Ausreise-, Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen eine Reise nach Frankreich zuliessen.
Yeti hat sich trotz des langen Radstandes tapfer geschlagen und konnte seine Offroad-Tauglichkeit unter Beweis stellen.

Reserverradträger

Der Reserverradträger, welcher der Vorbesitzer hat anfertigen lassen, war uns zu wackelig und zu schwer. Für den Defender 130 ist der Markt an Zubehör etwas kleiner als für den 110er, aber schlussendlich haben wir einen Träger von FrontRunner gefunden.
TravelTECH hat ihn montiert und noch ein „Schutzblech“ angefertigt, so das der Träger nicht die Tür verkratzen kann.

Neue Räder & Reifen

Yeti hat neue Schuhe bekommen 🙂
Vorher: LandRover HD Felge mit Continental Conti Cross Contact AT in 235/85/R16
Nachher: Racer-Alufelge, 16’x8′ mit BFGoodrich AllTerrain T/A KO2 in 285/75/R16

Die Räder wurden bei der MFK vorgezeigt und sind eingetragen.

Durch die breiteren Reifen und etwas anderer Einpresstiefe, mussten an der Hinterachse die Radläufe etwas verbreitert werde. TravelTECH hat hier einfach eine Standard-Kotflügelverbreiterung für Defender bearbeitet und angenietet.

Panne – Yeti bleibt stehen!

Auf dem Weg zur Lerngruppe an der Hochschule Luzern in Rotkreuz hat Yeti eines Tages mehrfach während dem Fahren den Motor abgestellt. Mit Müh und Not und am Schluss nur mit Muskelkraft meiner Schulkollegen hab ichs noch auf den Parkplatz beim Bahnhof geschafft.
Am Abend war dann nach ein paar Km definitiv Schluss und ich musste die Pannenhilfe via Mobilitäts-Versicherung aufbieten. Yeti wurde dann zu TravelTECH nach Kriens gebracht, wo dann nach intensiver Suche diverse Fremdkörper im Dieseltank gefunden wurden. Diese verstopften dann zeitweise die Ansaugleitung.

Zurückzuführen waren diese Teile (Moosgummi, O-Ring, Metallteil) wohl auf die stümperhafte Montage der Diesel-Entnahme für die Standheizung durch den Fahrzeug-Ausbauer unseres Vorbesitzers.
TravelTECH hat den Tank ausgebaut, innen und aussen gereinigt und die Dieselentnahme neu verlegt.
Seit dem fährt Yeti wieder „wie am Schnüerli“.

Amateurfunk im LandRover

Geplant ist ein Yaesu FT-857d mit einer ATAS120 Antenne, einem Raspberry Pi 4 und einer SignaLink Soundkarte ins Fahrzeug einzubauen.
Als Software-Paket kommt Build-a-Pi von KM4ACK zum Zug. Er hat informative Youtube-Videos rund um Funk, Linux und diverse Apps & Tools.

Hecktrittstufe

Nach der Demontage der alten Trittstufe und der Montage der neuen Anhängerkupplung, hat mein Freund Simon eine neue, klappbare Trittstufe aus Chromstahl konstruiert. Jetzt lässt es sich wieder einfacher ins Heck einsteigen.